Flossing

Das Flossing ist eine relativ junge bzw. wiederentdeckte Therapiemöglichkeit und bietet ebenfalls die Chance, Trainingseffekte zu unterstützen. Eine Dokumentation über Kompressionstherapie findet sich bereits im Alten Rom. Das Flossing erinnert dabei etwas an die Schnürbandagen der Gladiatoren. Manchmal können es die einfachsten Mittel sein, welche die größten Effekte erzielen.

Flossing bewirkt unter anderem eine Beeinflussung der Faszien bzw. des Fasziensystems ohne medikamentöse Belastung des Organismus. Die elastischen Bänder werden mit Zug um die Extremität gewickelt und diese wird anschließend aktiv bewegt. Wenn das Flossband wieder gelöst wird, löst sich auch der Flüssigkeits- bzw. Blutstau und das Gewebe wird durchspült (sog. Schwammtechnik).

Prinzip und Wirkungsweise

Beim Flossing wird ein bestimmtes Körperareal mit einem speziellen Gummiband abgeschnürt. Dadurch werden alle fließenden Ströme im Zielbereich unterbrochen, um somit die Blutzufuhr auf ein Minimum zu begrenzen. Von außen wirkt daher ein enormer Druck auf die abgeschnürte Stelle. 

In diesem Zustand führt man nun Übungen durch, die das entsprechende Körperareal beanspruchen wie z.B. Kniebeugen bei Beschwerden im Knie.

Anschließend wird das Band abrupt entfernt und der  Blustau löst sich. Das Blut strömt in die unterversorgten Gelenke und der Bereich wird durchgespült.

Funktion

Gewebeverklebungen können durch die erhöhte Blutzufuhr gelöst werden. Man macht sich hierbei  den Schwammeffekt zu Nutze. 

Wie funktioniert das? Vergleichen Sie die Muskulatur mit einem Schwamm. Ist er ausgetrocknet, wird er spröde und hart und kann durch kleine Bewegungen kaputt gehen. Ist er hingegen ausreichend nass, kann man ihn verdrehen und drücken und er bleibt  elastisch und widerstandsfähig.

Auf gleiche Weise funktionieren auch Faszien. Wenn sie nicht ausreichend durchblutet sind, können sie verkleben und man wird steif und leidet unter Schmerzen. Werden die Faszien mit ausreichend Flüssigkeit versorgt, lösen sich diese Verklebungen. Sie haben wieder Spaß und Freude an der Bewegung!  

Der Vorteil des Flossing liegt in der funktionellen Bewegung. Daher können Übungen wie Liegestütze oder Kniebeuge unter Kompression durchgeführt werden. Während dieser Zeit muss der Körper weniger Spannung aufbringen. Das wiederum entlastet Gewebe und Gelenke und fördert den Lymphabfluss und verringert Schwellungen. 

Ein weiterer Vorteil: Bei herkömmlichen Methoden erreichen Sie eine Stelle nur lokal. Das Flossband reicht jedoch um den Muskelbereich herum.

Zurück zur Übersicht